Navigation

Widmung

Dem, was andere schon sagten, kann ich nichts Neues hinzufügen; zudem bin ich kein begabter Poet. Ich gebe nicht vor, anderen von Nutzen zu sein: Um meinen eigenen Geist zu üben, habe ich dieses Werk verfaßt.

Ahimsayama

I ride alone

Wieder so eine Nacht in Los Angeles
Mein Paß wird unruhig in meinem Stiefel
Meine Gedanken bekommen Flügel - sie wundern sich
Sie sagen mir: mach dich dünne, zieh leine, flieh
Und ich denke darüber nach, was ich in Paris dachte
Träume von gutem Wein, Frauen und schönen Dingen
Ich denke über mein Leben nach - hier, nachts auf dem Highway
Über das Leben eines Rebellen - eines abtrünnigen Königs

Zwanzig Jahre lang nannten sie mich einen Banditen
Zwanzig Jahre lang war ich auf der Flucht
Zwanzig Jahre habe ich meine Ehre verteidigt
Zwanzig Jahre habe ich versucht, niemandem zu schaden

Sie sagen: da geht ein Verrückter
Er steht mit dem Rücken zur Wand
Ich höre ihr Gerede!
Und manchmal spreche ich zu ihnen

Ja, es ist wahr, ich spreche nicht viel
Ja, es ist wahr, es gibt nicht viel, von dem ich etwas verstehe
Aber eine Sache habe ich sicher gelernt:
Man erntet, was man sät

Dort ist ein Falke - hoch oben im Himmel
Ein wirklich prächtiger Vogel
Er wartet auf silbernen Schwingen,
um das strahlende Wort zu verkünden

Und er fliegt einsam dahin...

Lee Claton - I ride alone

Kommentare:

VKD hat gesagt…

Hey, welche Überraschung den guten alten Lee Clayton hier wiederzufinden, kenne das Lied noch aus meinen alten Tagen, das muss Anfang der 80er geewesen sein, als Lee Clayton, ein ehemaliger Country-Sänger, eine ganz exzellente Rock-Platte machte, zu der auch I ride alone gehörte. Toller Song! Danke. LG vkd von eintagsliebe

Ahimsayama hat gesagt…

Hi,

"Naked Child" hieß die Scheibe.

Fasziniert mich heute noch.

GlG
Ahimsayama