Navigation

Widmung

Dem, was andere schon sagten, kann ich nichts Neues hinzufügen; zudem bin ich kein begabter Poet. Ich gebe nicht vor, anderen von Nutzen zu sein: Um meinen eigenen Geist zu üben, habe ich dieses Werk verfaßt.

Ahimsayama

Manipulation

"Ein Mensch, der glücklich ist und liebt, sehnt sich nicht nach Besitz. Er lässt sich nicht durch Macht, Status oder Autorität verführen. Nur die Unglücklichen, die Leidenden, streben nach Macht und Erfolg, um ihrer eigenen Unzulänglichkeit zu entfliehen."
Jiddu Krishnamurti - Freiheit und wahres Glück



[...] Wir Menschen sind geblieben, wie wir seit Millionen von Jahren waren - im höchsten Maße gierig, neidisch, aggressiv, eifersüchtig, ängstlich und verzweifelt, mit gelegentlichen Ausbrüchen der Freude und der Zuneigung. Wir sind eine seltsame Mischung von Haß, Furcht und Freundlichkeit. Wir sind gewalttätig und auch friedfertig. Der äußere Fortschritt hat uns vom Ochsenkarren bis zum Düsenflugzeug geführt; aber innerlich hat sich das Individuum überhaupt nicht geändert, und dieses Individuum hat die Struktur der Gesellschaft in der ganzen Welt geschaffen. Das äußere soziale Gefüge ist das Ergebnis der inneren psychologischen Struktur unserer menschlichen Beziehungen, denn das Individuum ist das Resultat der gesamten Erfahrungen, des gesamten Wissens und Verhaltens des Menschen. Jeder von uns ist das Lagerhaus der ganzen Vergangenheit. Das Individuum ist das Wesen, das die ganze Menschheit in sich trägt. Die gesamte Geschichte des Menschen ist in uns niedergeschrieben. Beobachten Sie, was sich wirklich in Ihnen und in der Außenwelt abspielt - in dieser Wettbewerbskultur, in der Sie leben, mit ihrem Verlangen nach Macht, Position, Einfluß, Namen, Erfolg und allem Drum und Dran. Betrachten Sie die Leistungen, auf die Sie so stolz sind, den ganzen Bereich, den Sie Leben nennen, in dem alle Beziehungen voller Konflikte sind, die Haß, Widerstreit, Brutalität und endlose Kriege erzeugen. Dieser Bereich, dieses Leben ist alles, was wir kennen, und da wir unfähig sind, den gewaltigen Daseinskampf zu begreifen, fürchten wir uns natürlich davor und spüren die verborgensten Möglichkeiten auf, um zu entrinnen. Wir fürchten uns auch vor dem Unbekannten, fürchten uns vor dem Tode, fürchten uns vor dem, was hinter dem Morgen liegt. Wir fürchten uns vor dem Bekannten und fürchten uns vor dem Unbekannten. Das ist unser tägliches Leben, in dem es keine Hoffnung gibt. Darum ist jede Philosophie, sind theologische Begriffe jeder Art nur eine Flucht vor der eigentlichen Wirklichkeit, vor dem, was ist. [...]

[...] Alle äußeren Veränderungen, die durch Kriege, Revolutionen, Reformationen, Gesetze und Ideologien veranlaßt wurden, haben es nicht vermocht, die Natur des Menschen und damit die Gesellschaft grundlegend zu verwandeln. Als menschliche Wesen, die in dieser monströs häßlichen Welt leben, müssen wir uns fragen, ob diese Gesellschaft, die auf Wettbewerb, Brutalität und Furcht gegründet ist, zu einem Ende kommen kann - nicht in der begrifflichen Vorstellung, nicht als eine Hoffnung, sondern in Wirklichkeit, so daß der Geist frisch, neu und unschuldig ist und eine gänzlich andere Welt hervorbringen kann. [...]

[...] Ich glaube, das kann nur geschehen, wenn jeder von uns die wesentlichste Tatsache anerkennt, daß wir als Individuen, als menschliche Wesen, in welchem Teil der Welt wir auch zufällig leben oder welcher Kultur wir auch zufällig angehören mögen, voll und ganz für den Gesamtzustand der Welt verantwortlich sind. Jeder von uns ist für jeden Krieg verantwortlich, denn unser Leben ist voller Aggressivität; wir haben unseren Nationalismus, wir sind voller Selbstsucht, haben unsere Götter, unsere Vorurteile, unsere Ideale - und das alles trennt uns voneinander. Und nur, wenn wir klar erkennen - nicht intellektuell, sondern so wirklich, wie wir unseren Hunger oder unsere Schmerzen empfinden - daß Sie und ich für das bestehende Chaos verantwortlich sind, für das Elend in der ganzen Welt - denn wir haben durch unser tägliches Leben dazu beigetragen und sind Teil dieser monströsen Gesellschaft mit ihren Kriegen, Einteilungen, ihrer Häßlichkeit, Brutalität und Gier -, nur dann werden wir wirklich handeln. Aber was kann ein Mensch tun, was können Sie und ich tun, um eine völlig andere Welt aufzubauen? Wir stellen uns damit eine sehr ernst zu nehmende Frage. Kann überhaupt etwas getan werden ? Was können wir tun? Wird es uns jemand sagen? (Weiter?)
Jiddu Krishnamurti

Kommentare:

Elfe hat gesagt…

Hallo Ahimsayama

Stimmt schon Vieles was er sagt, ich habe alles gelesen, bestimmt ein hochintelligenter Mensch. Irgendwie finde ich keine innere Verbindung zu ihm, seltsam. Was mich angeht, bin ich froh, gibt es Methoden, die ich als Hilfsmittel anwenden kann, und ich bin auch sehr dankbar Lehrer getroffen zu haben.

Ich weiss nicht wie Krishnamurti gelebt hat, da muss ich mich mal kundig machen, ob er sich auch um die gewöhnlichen Menschen gekümmert hat oder ob er irgendwie abgehoben war in einer geistigen Sphäre.

Selbst im Dzogchen, das keine Religion ist, sondern einfach der „natürliche Zustand“ wie er ist, braucht es einen Lehrer um einen in diesen Zustand einzuführen um ihn zu erkennen, und auch Methoden um diesen Zustand immer mehr zu stabilisieren.

Ich nehme an es gibt schon Menschen, die ganz ohne Lehrer und Methoden sein können, dann haben sie wahrscheinlich das Wissen dazu schon mitgebracht von früheren Existenzen.

Deine Mail-Adresse habe ich nicht gefunden, deshalb wollte ich Dir sagen, dass ich den Bodhicitta-Blog nicht aufgeben wollte, mit der Funktion der Posts funktioniert es dort nicht mehr richtig, ich kann nichts mehr ändern, wenn ich den Eintrag mal geschrieben habe. Ich weiss nicht warum, es kam immer die Meldung, es geht nicht, was haben sie getan, doch meines Wissens habe ich nichts Falsches gemacht.

Und als ich das „Lächeln der Erde“ löschte wollte ich eigentlich kein Blog mehr, bereute es jedoch nach einer Weile und dachte, es ist vielleicht doch besser wenigstens noch wöchentlich etwas zu schreiben, und als das mit Ladakh passierte war ich dann auch froh, konnte ich darüber berichten.

Jetzt weißt Du Bescheid, Entschuldigung für die Umstände. Na ja die Frauen; zügeln oder löschen denn die Männer ihre Blogs nie?-;)

Lieben Gruss und gute Woche
Elfe
P.S. Wollte noch fragen, warum Du nur einen Post stehen lässt? Gerne würde ich jeweils weitere Posts lesen, doch es dauert etwas lang bis sie nach dem Anklicken erscheinen, und dann muss man jeden einzelnen anklicken. Und das Scrollen geht ganz schwer auf Deinem Blog, ich weiss nicht liegt das an meinem PC, habe jedoch vor allem hier und sonst nur in ganz wenigen Blogs dieses Problem.

Ahimsayama hat gesagt…

Hallo liebe Elfe,

jetzt bin ich ganz rot geworden. Du hast so oft versucht einen Kommentar zu schreiben.

Ich habe die Moderation eingeschaltet. D.h. ich muß jeden Kommentar einzeln freischalten. Doch geht mir gegen Ende des Monats immer wieder das liebe Geld aus. Bin deshalb länger off.

Ich habe nur ein Posting, um die Ladezeit nicht zu lang werden zu lassen. Besonders wenn Posts mit eingebettetem Video vohanden sind. Ansonsten sitze ich hier immer am gleichen Pc. Das alte Layout hatte eine deutlich längere Ladezeit als das neue. Gefällt es dir?

Wenn Du Dein Blog HTML abspeicherst UND DANN ein neues Layout wählst kann eigentlich nichts passieren. Die Adresse bleibt gleich. Aber erst abspeichern.

Ladezeit gesamt ist: 44 sec.
Scrollen kann man nach ca. 2 sec.
(Und das ist hier eine Verbindung mit 295 KB/sec.)

Die Seite ist auf Mozilla 3.6 optimiert.

Ich habe meinen Blog nicht gelöscht. Nur ein wenig neu angestrichen, nachdem ich den Mut dazu gefunden hatte. Pimp up your blog. Ist so wie bei Autos. Kennt man(n) ja. Tiefer, schneller, breiter. War ganz schön spannend. Nach dem Motto: "Bin ich denn schon drin?"

Ich glaube, daß ich mit meiner rheinschen Frohnatur (taucht manchmal jenseits meiner Depression immer mal wieder auf) bei Dir anecke? Das möchte ich nicht.

Es kann sein, daß dein Theme oder Template nicht 100% mit Blogger kompatibel ist. Diese Sorge hatte ich auch. Das HTML- Protokoll muß stimmen, ansonsten kann es Probleme geben.

In den Webmaster-Tools kann man das nachsehen. Obs was hilft. Bömische Dörfer für mich.

Meine E-Mail findest Du im Profil von mir.

Krishnamurti ist Philosoph. Eine andere Herangehensweise. Für ihn steht die Logik im Vordergrund. Kommt mir als Techniker entgegen. Doch das ist sicher nur ein Teil der Lehre des Buddhas, die sich aber auch durch das zieht, was ich bis heute von ihm gelesen habe.

Der Buddha geht mehr den Weg vom Nichtwissen zum Wissen. Stück für Stück auf der Basis der Erkenntnis (Selbsterkenntnis). Krishnamurti, so empfinde ich es jedenfalls, macht einen großen Sprung. Stellt Thesen auf. Kommt aber n.m.b.M.n. zum selben Ergebnis. Nur ist da eine gewisse Kälte der Logik vorhanden. Kaum Spielräume. Er führt sein gegenüber nicht an die Grenze des Dualismus, wie es im Zen geschieht. Er plakatiert seine Aussagen deutlich. Auch ihm geht es um die innere Freiheit, wie im Zen oder anderen Formen des Buddhimus auch. Man spürt förmlich, wie es ihn drängt.

Das hat mit Geduld, was die Grundlage Geistiger Ruhe, von Mitgefühl und Weisheit ist, nicht direkt etwas zu tun.

Ihm geht es wohl mehr um den Sprung. So empfinde ich es jedenfalls. Um den Punkt, wo sich Erkenntnis in neuem Denken und anderer Tat offenbart.

Nun glaube ich, daß ich momentan auf dem Sprung bin. Seine Kompaktheit tut mir gerade gut.


Ganz liebe Grüße
Ahimsayama